Loading

FORUM • KULTUR UND ÖKONOMIE

Kunst macht glücklich: Über Rechtfertigungsstrategien für Kulturförderung

Luzern
18./19. März 2010

Thema 2010

Kunst macht glücklich: Über Rechtfertigungsstrategien für Kulturförderung

Kulturförderung und Kultureinrichtungen stehen unter ständigem Legitimationsdruck. Wer nicht die richtigen Argumente zur Hand hat, geht leer aus. So bilden sich Argumentationen heraus, um Kulturförderung politisch zu rechtfertigen: Kunst sei der Kern der Kulturwirtschaft und trage zum Bruttosozialprodukt bei, Kunst sei ein Faktor der Standortwerbung, Kunst mache das Individuum intelligenter, besser, sozialer, Kunst sei der Kitt, der unser Land zusammen halte. Sind das argumentative Kulissen oder treffende Aussagen über das Wesen der Kunst? Treffen sie zu – was bedeuten sie dann für die künftige Förderung? Welchen Einfluss haben sie auf die kulturelle Produktion? Handelt es sich aber um Scheinargumente – was bleibt? Was ist, jenseits von Marketing und moralischer Aufrüstung, das Geheimnis der Kunst, welches sie so unverzichtbar macht?
Diskutieren Sie mit uns über die innersten Motivationen von Kulturförderung, über wahre und falsche Diskurse und die Nebenwirkungen von Kulturförderung.

Änderungen vorbehalten.

Programm

Donnerstag, 18. März 2010

  PDF Programm
09.30

Begrüssungskaffee

10.00

Hedy Graber, Präsidentin Forum Kultur und Ökonomie
Jubiläum 10 Jahre Forum Kultur und Ökonomie, Rückschau und Ausblick

10.10

Yves Fischer, Pius Knüsel
Einführung in die Thematik

10.20

Kapitel 1: Der FÖRDERNDE MENSCH

Prof. Dr. Gerhard Schulze, Universität Bamberg, Deutschland
Geld für Kunst
Skizzen zu einer Rede an den Steuerzahler

12.15

Lunch

13.45

Kapitel 2: DER SCHÖPFERISCHE MENSCH

Einleitung

14.00

Michael Söndermann, Büro für Kulturwirtschaft, Köln
Argumente, um zu mehr Geld zu kommen
Forschungsergebnisse aus der Kulturwirtschaft

14.35

Dr. Pierre Keller, Direktor der kantonalen Kunsthochschule Lausanne, ECAL
Reflexionen eines Praktikers
Zusammenarbeit von Kultur und Wirtschaft

15.10

Prof. Dr. Corina Caduff, Literatur- und Kulturwissenschaftlerin, Zürcher Hochschule der Künste
Wozu Kunst?
Zur Funktion und Förderung der Künste heute

15.35

Adrienne Goehler, ehem. Senatorin für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Berlin
Künstler prägen die gesellschaftliche und die ökonomische Realität von morgen

16.00

Gespräch
Kreiert Kunst die bessere Gesellschaft?
Corina Caduff, Adrienne Goehler

16.30

Arbeiten in den Ateliers

18.00

Bustransfer zum Hotel Astoria

19.00

Apéro im Hotel Schweizerhof

20.00

Soirée conviviale im Hotel Schweizerhof

Freitag, 19. März 2010

  PDF Programm
09.00

Begrüssung

09.10

Kapitel 4: DER GLÜCKLICHE MENSCH

Berichte aus den Ateliers

09.40

Kommentar und Einführung ins Thema

09.50

Stéphanie Vanhooydonck, Bundesamt für Statistik
Was die Menschen wirklich wollen
Resultate des Bundesamtes für Statistik über das Verhalten des Publikums

10.20

Jean-Frédéric Jauslin, Direktor Bundesamt für Kultur
Konsequenzen für die Kulturpolitik des Bundes aus der gleichen Studie

10.50

Pause

11.20

Prof. Dr. Philip Ursprung, Kunsthistorisches Institut Universität Zürich
Das Geheimnis der Kunst (Arbeitstitel)

12.20

Hedy Graber, Präsidentin Forum Kultur und Ökonomie
Abschied und Ausblick

12.30

Lunch und Ausklang

14.30

Clôture du colloque

Impressionen

Konferenz

Das FORUM • KULTUR UND ÖKONOMIE wird von der Konferenz geführt, die für die Aktivitäten des Forums verantwortlich ist. Der Konferenz gehören zurzeit folgende Personen und Institutionen an:

  • Mirjam Beerli, Geschäftsführerin UBS Kulturstiftung
  • Yves Fischer, stv. Direktor Bundesamt für Kultur
  • Rosie Bitterli Mucha, Chefin Kultur und Sport Stadt Luzern
  • Joëlle Comé, Leiterin der Kulturabteilung des Kantons Genf
  • Hans Ulrich Glarner, Kulturbeauftragter Kanton Aargau
  • Hedy Graber, Leiterin Direktion Kultur und Soziales, Migros-Genossenschafts-Bund
  • Regula Huber-Süess, Swisslos
  • Danielle Perrette, Leiterin Kommunikation und PR, Loterie Romande
  • Pius Knüsel, Direktor Kulturstiftung Pro Helvetia
  • Toni J. Krein, Head Corporate Cultural Sponsorship, Credit Suisse
  • Diana Pavlicek, Vice President Art & Cultural Engagement, Swiss Re
  • Rosmarie Richner, Generalsekretärin Fondation Nestlé pour l’Art

REFERENTEN

Adrienne Goehler

Adrienne Goehler

Caduff Corina

Caduff Corina

Eleonora Belfiore

Eleonora Belfiore

Gerhard Schulze

Gerhard Schulze

Hedy Graber

Hedy Graber

Hedy Graber

Jean-Frédéric Jauslin

Jean-Frédéric Jauslin

Michael Söndermann

Michael Söndermann

Philip Ursprung

Philip Ursprung

Pierre Keller

Pierre Keller

Pius Knüsel

Pius Knüsel

Stéphanie Vanhooydonck

Stéphanie Vanhooydonck

Yves Fischer

Yves Fischer